Durchblick mit Holografie. Bildgebende Verfahren mit Terahertzstrahlen

Hack, E., Valzania, L., Zolliker, P.

Physik in unserer Zeit, 49(6), 290-295. Nov 2018

https://doi.org/10.1002/piuz.201801521

Zusammenfassung
Bildgebung mit Terahertzstrahlung basiert bislang auf Abscannen eines Objekts mit einem Detektor. Mikrobolometer‐Kameras ermöglichen nun eine Bildgebung wie bei einer normalen Kameratechnik. Das erlaubt auch den Einsatz holografischer Methoden. Bei ausreichend Platz, um einen Referenzstrahl seitlich in die Kamera einzustrahlen, ist herkömmliche digitale Holografie möglich. Ist es dafür zu eng, lässt sich über die Methode der Ptychografie holografische Information gewinnen. Trotz der großen THz‐Wellenlänge reicht die dreidimensionale Ortsauflösung für Anwendungen in der Biomechanik. So lässt sich die Kontaktfläche einer Fingerkuppe mit dem Untergrund genau untersuchen.