Transport at Nanoscale Interfaces

Education

Lehrstelle / Apprentices Physiklaborant

Das erwartet dich bei einer Lehre bei uns

Im ersten Semester liegt der Fokus im Bearbeiten von Werkstoffen. Dazu gehört eine klassische Grund-bildung im Sägen, Bohren, Fräsen und Drehen, welche wir zusammen mit unseren Ausbildungspartner dem Swissmechanic Kurszentrum in Effretikon und der Empa eigenen Werkstatt durchführen. Daneben arbeitest du aber auch am 3D Drucker und dem Gravur Laser. In der zweiten Hälfte des ersten Lehrjah-res geht es einerseits um die Untersuchung von Werkstoffen. Du lernst verschiedene optische Mikro-skope und das Rasterelektronenmikroskop anzuwenden und Proben für die Mikroskopie zu präparie-ren. Andererseits wird erlernst du die Grundlagen der elektrischen Messtechnik und Elektronik. Zum Abschluss des ersten Lehrjahres erhältst du noch eine Einführung in die Zerstörungsfreie Prüfung. Dort geht es um Ultraschall- und Röntgenuntersuchung (inkl. Röntgen Tomographie) sowie um Thermogra-phie (Infrarotkamera).

Im zweiten Lehrjahr wirst du in den ersten rund neun Monaten noch weitere spezialisierte Grundkennt-nisse erarbeiten, die ein Physiklaborant für seine Tätigkeit benötigt. Dies sind: Sicherheit im Chemiela-bor, eine elektronische Schaltung für einer Leiterplatte layouten und herstellen, Grundlagen des Pro-grammierens, ein Messtechnikprojekt mit Dehnungsmesstreifen durchführen, ein elektronisches Gerät (Netzgerät) herstellen, Einführung in die Konstruktion von Bauteilen mit einem 3D CAD sowie weitere Einführungen in die Optik, Thermometrie, Laborautomation, Vakuumtechnik und Messunsicherheit. Im Frühling des zweiten Lehrjahres findet dann als Teil des Qualifikationsverfahrens (QV) die Teilprüfung statt, wo du deine Fähigkeiten beim Bearbeiten von Werkstoffen sowie das Einsetzen von Messtechnik und Messmethoden zeigen kannst. Anschliessend sammelst du während eines Industriepraktikums ers-te Arbeitserfahrung ausserhalb des Forschungsumfeldes in einem industriellen Betrieb.

Im dritten und vierten Lehrjahr arbeitest du jeweils halbjahresweise an einem Forschungs- oder Entwick-lungsprojekt mit, wo du dein erlerntes Fachwissen praxisnah einsetzten kannst. Dabei vertiefst du deine Fachkenntnisse und kannst in einem Forschungs- oder Entwicklungsteam mitarbeiten. Ein Teil eines For-schungs- oder Entwicklungsprojekt im vierten Lehrjahr führst du im Rahmen des Qualifikationsverfah-rens (QV) als individuelle praktische Arbeit (IPA) aus, die auch von externen Experten bewertet wird.

Das sagen unsere Lernenden Physiklaboranten: innen über Ihren Beruf und die Lehre an der Empa

"Ich schätze die spannenden Arbeiten und den respektvollen Umgang."  Sofie G. (1. LJ)

"In der Lehre als Physiklaborant an der Empa, bleibt es immer spannend. " Nick C. (1. LJ)

Links: Sofie G. und Nick C. (beide 1. LJ) in der Grundausbildung in Elektrischer Messtechnik und Elekt-ronik, Mitte: Nick C. (1. LJ) bei einer Probenpräparation am Mikromanipulator; Rechts: Sofie G (1. LJ). am Gravurlaser

"Mir gefällt die Lehre als Physiklaborant, da diese technisch und sehr abwechslungsreich ist." Claudio S. (2. LJ) und sein CAD Projekt aus dem Konstruktionskurs im Bild rechts
 

 
"Ich habe an einem Tribocorrosions-Projekt gearbeitet. Der Auftrag war eine Anlage zu bauen, die eine Abbrassion auf einer Probe verursacht. Dies machte mir viel Spass, da ich gerne mechanische Arbeiten mache und ich auch noch die Möglichkeit hatte meine IT und Elektronik-Kenntnisse einzusetzen. Mir Gefällt es das ich an der Empa breit gefächertes Wissen bekomme, welches ich auch in der Praxis anwenden kann." Andreas A. (3. LJ)
 

 

"Ich durfte ein halbes Jahr an einer Forschungsarbeit mitarbeiten, wo mithilfe eines Bestandteiles von Rost und der Energie des Sonnenlichtes, Wasser in Sauerstoff und den Brennstoff Wasserstoff aufgespalten wird. Der Beruf des Physiklaboranten ist sehr spannend und abwechslungsreich, ausserdem kann man an der Empa an interessanter Forschung mitarbeiten." Dominic Z. (3. LJ)

"Es ist schwer sich für eine "beste" Arbeit zu entscheiden, da es viele tolle Arbeiten gab. Ich habe mich jedoch für meine momentane Arbeit entschieden wobei ich einen Print für hochohmige Spannungsmessungen erstelle. Wenn ich vor meiner Lehre irgendeine Leiterplatte angesehen habe dachte ich mir nicht, dass ich die Elektronik dahinter irgendwann verstehen würde. Und jetzt, nach einer 4-Jährigen Lehre als Physiklaborant, habe ich, wenn auch mit ausreichend Hilfe, sogar selbst so eine Entwickelt. In der Lehre an der Empa haben wir die Möglichkeit viele verschiedene und auch interessante Dinge zu lernen, und können dabei auch mitentscheiden in welche Richtungen wir uns "Spezialisieren", resp. in welchen Abteilungen wir Praktisch arbeiten werden" Janic W. (4. LJ)

"Etwas das an dieser Ausbildung am interessantesten ist, ist der Kontakt den man mit den Lernenden aus anderen Betrieben hat, da diese meist in ganz anderen Bereichen als man selbst arbeiten." Dylan V. (4. LJ)

 

Eindrücke aus "3D printed components for Terahertz applications" Abschlussarbeit (Individuelle Praktische Arbeit IPA) von Jil G.

"Mir gefällt die Lehre als Physiklaborant/-in, da unsere Tätigkeiten sehr abwechslungsreich sind, sowie technisches Verständnis erfordern, welches in unserer Abteilung Transport at Nanoscale Interfaces aktiv gefördert wird." Jil G. (4. LJ)