Energie

Unseren Energiebedarf umwelt- und klimaschonend zu decken, ist eine enorme Herausforderung. Der Energieverbrauch nimmt stetig zu, und die Produktion ist noch allzu oft schädlich für Umwelt und Klima. Der Empa-Forschungsschwerpunkt «Energie» verknüpft all jene Forschungsbereiche zu neuen Materialien, Technologien, Modellen und Konzepten, die Optionen für eine nachhaltige Energiezukunft schaffen.

So erforscht die Empa Technologien für energieeffizientere Gebäuden und für eine nachhaltige Mobilität, um einerseits die Nachfrage nach Energie einzudämmen. Um andererseits die Energieversorgung weiterhin zuverlässig und umweltfreundlich sicherzustellen, entwickelt sie zudem verschiedene Formen der Photovoltaik (PV) sowie neue Umwandlungs- und Speichertechnologien weiter.

Energieerzeugung, -verteilung und -verbrauch findet jedoch nicht nur in isolierten Einheiten wie einzelnen Gebäuden oder Fahrzeugen, sondern auch in grossen Systemen wie Quartieren oder ganzen Städten statt. An der Empa werden darum auch Energieflüsse in derart komplexen Systemen modelliert und berechnet.

/documents/20659/66477/Picture+RFA+Energy+Overview+Solarzellen+Finger/5b761009-f342-43ed-bc0e-0a1d044f66a3?t=1448018179837

Gewinnung, Speicherung, Umwandlung und Transport von erneuerbaren Energien und deren effizienter Einsatz soll von der Entstehung bis zu Entsorgung gesehen nachhaltig sein. Deshalb führen wir Lebenszyklusanalysen (LCA) durch und untersuchen Projekte ganzheitlich auf ihre Umweltverträglichkeit.

Was die Empa auszeichnet, ist die Fähigkeit, die verschiedensten Bereiche der Energieforschung zu verknüpfen und die entstehenden Synergien bewusst zu fördern. An der Empa verbinden wir die Bereiche Gebäude und Mobilität mit Energiesystemen, die sich gegenseitig unterstützen, und setzen die gewonnenen Erkenntnisse in zahlreichen interdisziplinären Projekten mit unseren Industriepartnern in die Praxis um. Damit diese neuen Entwicklungen auch möglichst realitätsnah getestet und evaluiert werden können, entwickeln wir Demonstrations- und Pilotprojekte wie «NEST» mit integrierten Energiedrehscheibe «Energy Hub» und «move» – denn Energie braucht man immer und überall.