ETH-Bereich nennt Forschungsthemen für Energiewende

Umbau des Schweizer Energiesystems

14.09.2012 | MARTINA PETER
Der politisch beschlossene Ausstieg aus der Kernenergie und die Klimaziele der Schweiz erfordern einen grundlegenden Umbau des Schweizer Energiesystems. An der Empa werden deshalb zwei Forschungs- und Technologieplattformen aufgebaut. «NEST» setzt im Gebäude- und Hochbaubereich an, der «Mobility Demonstrator» bei nachhaltigen Treibstoffen für die Mobilität der Zukunft.
/documents/56164/266851/a592-2012-09-04-Schweizer+Energiesystem-b1s.jpg/081e41c2-883f-430f-8b10-89327d14a494?t=1448304349197
 

Bildquelle: iStock

Anlässlich eines Informationsanlass am 4. September 2012 orientierten der ETH-Rat und die zum ETH-Bereich gehörenden Forschungsinstitutionen, darunter die Empa, gemeinsam über die vom Bundesrat angekündigte verstärkte Förderung der Energieforschung in der Schweiz.

Die Beiträge der Empa: «NEST» und der «Mobility Demonstrator»

Der Zeitplan für die Energiewende verlangt nach raschen, praxisrelevanten Resultaten. Dafür schreibt zum einen das Bundesamt für Energie Pilot- und Demonstrationsanlagen aus, die gemeinsam mit der Industrie umgesetzt werden sollen. Zudem werden Forschungs- und Technologietransferplattformen benötigt, um wissenschaftliche Erkenntnisse in ihrer praktischen Anwendung zu testen und in innovative, marktfähige Lösungen umzusetzen. An der Empa werden gleich zwei derartige Transferplattformen aufgebaut, einerseits das neue modulare Gebäudelabor «NEST», andererseits der «Mobility Demonstrator», mit dem sich neuartige, nachhaltig erzeugte Treibstoffe wie solarer Wasserstoff oder «Synfuel» herstellen und an praktischen Beispielen im alltäglichen Fahrbetrieb testen lassen. Empa-Direktor Gian-Luca Bona streicht dabei die Dynamik heraus: «NEST ermöglicht es uns, nachhaltige Baumaterialien, -systeme und -technologien von morgen schon heute erlebbar zu machen und beschleunigt damit Innovationen in einer ansonsten sehr langfristig ausgerichteten und für die Schweiz enorm wichtigen Branche. Und mit dem «Mobility Demonstrator» lassen sich praktikable – und wirtschaftlich realistische – erdölunabhängige Lösungen für unsere auch in Zukunft weiter steigenden Mobilitätsansprüche erarbeiten.»

 
 


 

Weitere Informationen


Redaktion / Medienkontakt