Low-Tech-Lösungen

Kohle-Kühldecke für Lagerung von Früchten und Gemüse

02.05.2022 | NORBERT RAABE
In Entwicklungsländern ist die Lagerung von landwirtschaftlichen Produkten oft schwierig: Hitze und Trockenheit lassen Früchte oder Gemüse schnell verderben. Abhilfe könnte eine «Kühldecke» aus dem Empa-Labor für biomimetische Membranen und Textilien in St. Gallen schaffen.
/documents/56164/21065105/Kohlekuehldecke_aussen/29aad432-1e99-4ca4-b5e8-04a20a82c6c5?t=1651484369723
Low-Tech-Lösung: Im vergangenen September testete das Team die Kühldecke zwei Tage lang auf dem Empa-Gelände. Der «Kühlraum» ist rund 1,5 Meter lang und einen Meter breit; als Testfrüchte enthielt er Äpfel in einer Kiste. Bild: Empa

In Entwicklungsländern ist die Lagerung von landwirtschaftlichen Produkten oft schwierig: Hitze und Trockenheit lassen Früchte oder Gemüse schnell verderben – ein Problem gerade für Kleinfarmer, die sich Kühlgerate nicht leisten können oder keinen Zugang zur Stromversorgung haben. Abhilfe könnte eine «Kühldecke» aus dem Empa-Labor für biomimetische Membranen und Textilien in St. Gallen schaffen. Sie macht sich die Kälte zunutze, die bei der Verdunstung von Wasser entsteht – mit Hilfe eines kostengünstigen und überall verfügbaren Materials: Holzkohle kann dank ihrer hohen Porosität viel Wasser aufnehmen und ermöglicht so eine effiziente Verdunstung.

Um die Kohle zu nutzen, konstruierten die Forschenden ihre Decke mit senkrechten Röhren, die mit Kohlestückchen aufgefüllt werden. So entstehen selbst tragende, formbare «Wände», die mit Wasser begossen werden – und die Verdunstung kühlt den Raum im Inneren. In Analysen im Labor sank die Temperatur in einer mässig feuchten Umgebung um rund fünf Grad.

In trockenerem und wärmerem Klima, so die Forscher, könnte sie um zehn Grad oder mehr sinken. Zugleich stieg die Luftfeuchtigkeit im Inneren deutlich an – ein natürlicher Schutz gegen das Verwelken. Mit diesen Erfahrungen wollen die Fachleute nun eine Pilotanlage entwickeln und in Afrika oder Asien testen. Zugleich arbeiten sie an einem Business-Modell, das die Einführung der Technologie für Kleinfarmer erleichtern soll.

Informationen

Prof. Dr. Thijs Defraeye
Biomimetic Membranes and Textiles
Tel. +41 58 765 47 90
thijs.defraeye@empa.ch

Dr. Daniel Onwude
Biomimetic Membranes and Textiles
Tel. +41 58 765 78 92
daniel.onwude@empa.ch


Redaktion / Medienkontakt

Norbert Raabe
Kommunikation
Tel. +41 58 765 44 54




Follow us
 

Audio

Beitrag im BBC World Service, People who fix the world, vom 5. Juli 2022, auf Englisch