Empa Zukunftsfonds

Neue Wege in der Forschungsförderung

21.06.2022 | RAINER KLOSE

Viele potenziell bahnbrechende Ideen entstehen in den Köpfen der Forscherinnen und Forscher an der Empa – nicht alle lassen sich umsetzen, für einige findet sich schlicht keine Finanzierung. Diese Lücke soll künftig der Empa Zukunftsfonds schliessen; durch professionelles Fundraising fördert der Zukunftsfonds spannende Forschungsprojekte, die anderweitig noch keine Förderung erhalten, sowie besonders vielversprechende Talente. Die Ria & Arthur Dietschweiler Stiftung unterstützt nun erstmals ein derartiges Fellowship für Jungforschende mit 270 000 Franken.

/documents/56164/20585664/EQ75+Zuki+stopper.jpg/6828c319-6d62-44f2-bced-b29a3bba5d7e?t=1649245691447
Innovation: Sina Abdolhosseinzadeh erläutert dem vormaligen Empa-Direktor Gian-Luca Bona sein Projekt: Er möchte preisgünstige Sensoren für die Medizintechnik mit einem Spezialdrucker herstellen. Bild : Empa

Die Empa ist einer der wichtigsten Innovationsmotoren der Schweiz; anwendungsorientiert, praxisnah, auf die zentralen Herausforderungen unserer Zeit fokussiert. In mehr als 400 laufenden Forschungsprojekten mit mehreren hundert Partnern aus aller Welt erarbeiten die Forscher und Forscherinnen der Empa innovative Materialien, Technologien und Konzepte, um etwa die Energiewende zu ermöglichen, die Kreislaufwirtschaft voranzubringen oder personalisierte Medizinalanwendungen in den Praxisalltag zu überführen.

Damit dieser Innovationsmotor rund läuft, muss er geschmiert werden – mit Stipendien, «Grants», Spenden und anderen Arten der finanziellen Zuwendung. Denn Spitzenforschung ist nicht gratis. Die Empa ist als Forschungsinstitut des ETH-Bereichs zwar vom Bund solide grundfinanziert, doch gibt es immer wieder Projekte, die ihrer Zeit voraus sind – sprich: die zwar im Erfolgsfall ein enormes Potenzial haben, die aber mit herkömmlichen Mitteln nicht finanziert werden können. Oder aber enorm talentierte Nachwuchsforschende, deren weitere wissenschaftliche Laufbahn gefördert wird.

Zeit für ein professionelles Fundraising

Um in Fällen wie diesen einen grösseren Handlungsspielraum zu haben, entschloss sich die Direktion der Empa vor einiger Zeit, ein professionelles Fundraising aufzubauen: den Empa Zukunftsfonds. «Dadurch wollen wir es privaten Geldgebern ermöglichen, in Themenbereichen, die ihnen am Herzen liegen, etwa im Nachhaltigkeits- oder Medizinbereich, Projekte oder aber "helle Köpfe" zu fördern – und uns so direkt mitzuhelfen, unsere Zukunft lebenswert und nachhaltig zu gestalten», so der ehemalige Empa-Direktor Gian-Luca Bona. Der Empa Zukunftsfonds bietet verschiedene thematische Fonds, die es privaten Geldgebern beziehungsweise Spenderinnen und Spendern ermöglichen, ihre Mittel zweckgebunden einzusetzen: Zurzeit gibt es Forschungsfonds für Nachhaltigkeit, für Gesundheit, für Energie und für Nanotechnologie sowie einen Fonds für die Nachwuchs- und Talentförderung.

Der Empa Zukunftsfonds

Der Empa Zukunftsfonds ist das zentrale Fundraising- und Spendeninstrument der Empa und umfasst derzeit fünf thematische Fonds: vier Forschungsfonds für die Bereiche Energie, Gesundheit, Nachhaltigkeit und Nanotechnologie sowie einen Fonds für die Talentförderung. Für jeden dieser Fonds gibt es einen klar definierten Antrags-und Vergabeprozess. Die Empa erstellt für jeden Fonds eine Jahresrechnung und legt diese den Spendern gegenüber offen; Spenden an den Empa Zukunftsfonds können von der Steuer abgesetzt werden.

Das Team des Empa Zukunftsfonds besteht aus Gabriele Dobenecker und Martin Gubser. Martin Gubser hat in den vergangenen Jahren das Fundraising der Schweizer Paraplegiker-Stiftung und der UZH Foundation, der Spendenstiftung der Universität Zürich, geleitet. Gabriele Dobenecker verfügt über jahrelange Erfahrung in der Kontaktpflege zu Partnern der Empa in Industrie und Wirtschaft. Weitere Informationen: www.empa.ch/zukunftsfonds

«Empa Fellowships» für herausragende Talente

Für letzteren konnte der Empa Zukunftsfonds vor kurzem eine bedeutende Spende entgegennehmen: Der Stiftungsrat der Ria & Arthur Dietschweiler Stiftung entschied letzten November, ein zweijähriges «Empa Young Scientist Fellowship» am Standort St. Gallen mit 270 000 Franken vollständig zu finanzieren. Die Stiftung mit Sitz in St. Gallen wurde 1981 vom deutsch-schweizerischen Unternehmer-Ehepaar Ria und Arthur Dietschweiler gegründet und fördert seither gemeinnützige, wegweisende Projekte in den Bereichen Bildung, Kultur und Soziales.

Das «Empa Young Scientist Fellowship» ist ein Förderinstrument für aussergewöhnlich begabte junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Stipendiat bzw. die Stipendiatin erhält die finanziellen Mittel, um während zwei Jahren ein eigenständiges Forschungsprojekt aufzugleisen und durchzuführen. Die Dauer von zwei Jahren ist bewusst kurz gehalten, da das Fellowship als Anschub für eine internationale wissenschaftliche Karriere gedacht ist, und nicht als Einstieg in eine Karriere bei der Empa. Das Fellowship wird in einem Wettbewerbsverfahren vergeben, um sicherzustellen, dass die Bewerberinnen und Bewerber mit dem höchsten Potenzial ausgewählt werden.

Preisgünstige Sensoren für die Medizin

Das Auswahlverfahren für den Preisträger oder die Preisträgerin des Jahres 2022 ist soeben gestartet. Wer also in den Genuss des Fellowships der Ria & Arthur Dietschweiler Stiftung kommen wird, ist noch nicht bekannt. Ein erstes «Empa Young Scientist Fellowship» läuft jedoch bereits seit Oktober 2021: Sina Abdolhosseinzadeh hat im vergangenen Jahr seine Doktorarbeit abgeschlossen und arbeitet seither in der Forschungsabteilung «Functional Polymers». Sein Projekt: intelligente und zugleich preiswerte Sensoren für die Medizintechnik zu entwickeln.

In grosser Zahl herstellbare, günstige Diagnoseinstrumente sind eine wichtige Voraussetzung für ein bezahlbares Gesundheitssystem. Chemische Sensoren sind zwar vielversprechend für die Erkennung zahlreicher Krankheiten, von Krebs bis zu Virusinfektionen, ihre kostengünstige Herstellung ist jedoch schwierig. Eine Massenproduktionsmethode für solche Geräte wäre der Druck. Allerdings sind «funktionelle Tinten» derzeit noch Mangelware; zudem verunmöglicht der Aufbau der meisten herkömmlichen Biosensoren die Nutzung bestehender Druckverfahren. In seinem Forschungsprojekt will Abdolhosseinzadeh auf den Ergebnissen seiner Doktorarbeit aufbauen und versuchen, eine universelle Sensor-Plattform zu entwickeln, die diese Probleme löst und mit der bestehenden Technik kompatibel ist.

Ein viel versprechender Start

Eine ermutigende Entwicklung seien die bereits eingeworbenen Mittel, findet Gian-Luca Bona – und hofft, dass diesen ersten Erfolgen bald weitere folgen werden: «Die Unterstützung durch die Ria & Arthur Dietschweiler Stiftung, aber auch die Zuwendung durch die Werner Siemens-Stiftung für unsere Forschung im Bereich von neuartigen Architekturen für Quantencomputer sind für uns Ansporn, diesen Weg konsequent weiterzuverfolgen und zusammen mit unseren Förderern auch in Zukunft bahnbrechende Innovationen auf den Weg zu bringen, um die drängenden Herausforderungen unserer Gesellschaft lösen zu können.»

Informationen
Dr. Martin Gubser
Empa Zukunftsfonds
Tel. +41 58 765 4335
Martin.Gubser@empa.ch

Redaktion / Medienkontakt

Dr. Michael Hagmann
Kommunikation
Tel. +41 58 765 4592
Michael.Hagmann@empa.ch



Follow us