Jugendliche fit für die Zukunft machen

«Smart Textiles» am «Digital Day»

21.11.2017 | CORNELIA GUT-VILLA
Über 60 Jugendliche erhalten im Innovationszentrum Startfeld Einblick in die faszinierende Welt der Start-ups und lernen neue Berufsbilder kennen. Mit dabei ist auch die Empa mit dem Forschungsfeld «Smart Textiles» – das nicht nur Einblicke in intelligente Technologien bietet, sondern aufzeigt, dass auch Stoffe smart sein können.
/documents/56164/1978677/Digital+day+startfeld+stopperbild.jpg/b68c6f1f-5730-462f-8ae8-701f949d6813?t=1511259380017

Einen Tag lang das Schulzimmer verlassen, sich nur mit neusten Technologien auseinandersetzen und Start-up-Luft schnuppern? Für über 60 Oberstufenschüler aus der Ostschweiz wird dieser Traum am 21. November 2017 Realität. Startfeld folgte dem Aufruf von digitalswitzerland und bietet im Startfeld-Innovationszentrum in St. Gallen ein spannendes Programm, das sich explizit an Jugendliche richtet, die kurz vor der Berufswahl stehen. Neue Rollen, Berufsbilder und Kompetenzfelder spielerisch erleben – dieses Ziel hatten sich die Initianten des Startfelds gesetzt und gemeinsam mit lokalen Start-ups und Industriepartnern ein attraktives Programm anlässlich des ersten Schweizer Digitaltags zusammengestellt.

Den Initianten des Digitaltages im Startfeld ist es ein Anliegen, aufzuzeigen, dass auch die Ostschweiz eine wichtige Rolle bei der digitalen Transformation spielt und dass man sich den Herausforderungen des digitalen Zeitalters mit vereinten Kräften stellt – konkret mit einem Schulterschluss zwischen Wirtschaft, dem Start-up-Umfeld (Incubator Startfeld), dem Bildungsbereich (Institut Fachdidaktik Naturwissenschaften der PH St. Gallen und dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen HSG) sowie der Forschung (Empa). «Heute in die Kompetenzen von morgen investieren», lautet die Devise – Startfeld bietet dafür eine Plattform, die die bestehenden Bildungsangebote komplementiert und Lehrpersonen und Eltern in der Vermittlung von stimulierenden und motivierenden Erlebnissen rund um neue Technologien unterstützt.

Kreativ, visionär und mitten im Leben

Nach einer kurzen Einführung durch die Verantwortlichen von Startfeld erfahren die Jugendlichen unter anderem, was Digitalisierung für die St. Galler Tagblatt AG bedeutet, wie Coding konkret funktioniert und wie das Startfeld Start-up Advertima mittels künstlicher Intelligenz personalisierte Kundenerlebnisse schafft. Dann erhalten die Jugendlichen in drei Workshops Einblicke in die Themen Virtual / Augmented Reality, Coding und Schule der Zukunft. Die Enterprise Development Group EDG mit Hauptsitz im kalifornischen Silicon Valley wird die Jugendlichen mit einer strukturierten Methode ihre eigene Schule der Zukunft entwerfen lassen. Einfach machen, erleben und ausprobieren – so lautet das zugrundeliegende Motto der drei Lernfelder, die den Jugendlichen Einblicke in unterschiedliche Themen unter der Klammer «Digitale Transformation» ermöglichen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf dem Thema «neue Arbeitswelten»  praxisnah vermittelt durch das Start-up Advertima sowie den Ostschweizer Technologiekonzern Bühler, der Einblicke in seine internationale Lehrlingsausbildung gibt. Den Abschluss der Veranstaltung bildet eine Gruppenarbeit zum Thema «Smart Textiles», die die PH St. Gallen sowie die Empa gemeinsam mit dem Ziel anbieten, den Jugendlichen zu zeigen, dass nicht nur mobile Geräte smart sind, sondern auch Stoffe.

Informationen

Dr. Cornelia Gut-Villa
Stiftung Startfeld
Tel.: +41 76 579 10 09

Peter Frischknecht
Empa / Verein Startfeld
Tel.: +41 79 626 59 48


Startfeld
Startfeld fördert die Gründung und den Aufbau von Start-ups, die Umsetzung von Innovationsprojekten bei KMU und das Verständnis für neue (digitale) Technologien in der Bevölkerung, insbesondere bei Jugendlichen. Träger von Startfeld sind die Empa, die Fachhochschule St. Gallen, die Universität St. Gallen, die Stadt St. Gallen und die St. Galler Kantonalbank. Hauptpartner sind die Kantone St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden, Festland, Leader, Lista Office und Swisscom.