Forschungsfonds Gesundheit

Länger gesund und agil – Innovative Materialien für neue Therapien

Dank medizinischem Fortschritt werden wir immer älter – und wollen dabei doch möglichst besser altern, sprich: Wir wollen möglichst lange fit, gesund und agil bleiben, sowohl geistig als auch körperlich. Innovative Materialien und Technologien aus den Empa-Labors sollen dies ermöglichen.

Unsere Forschenden entwickeln etwa Materialien und Systeme für neuartige Diagnoseverfahren und Therapien, die schonender und wirksamer sind als die heute verwendeten. Dazu gehören etwa intelligente Wundverbände, Textilien aus Leuchtfasern für die Lichttherapie und neuartige, personalisierte Gelenkimplantate aus dem 3D-Drucker. Bereits heute arbeiten wir an smarten Technologien, die mittels tragbarer Sensoren und Wearables helfen, alarmierende Veränderungen im menschlichen Körper frühzeitig zu erkennen – etwa durch innovative biomedizinische Bildgebungsverfahren – und zu behandeln.

Dazu erarbeiten wir uns ein möglichst ganzheitliches Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Materialien und Biologie auf der Ebene von Biomolekülen, Bakterien, Zellen und Geweben vom Nano- bis zum Makromassstab. Dies sehen wir als einen ersten Schritt hin zu einer personalisierten, präventiven – und damit kostengünstigeren – Gesundheitsversorgung.

Adhäsive Muschelproteine – Kleber für gebrochene Herzen
/documents/4201841/17074508/1+Muschel_Aufmacher_302px.jpg/3b0666e0-ce90-4ab3-9153-c520d8bf4cae?t=1622112250573

Ist der Herzmuskel geschädigt, stellt die Reparatur des stets aktiven Organs eine Herausforderung dar. Empa-Forschende entwickeln nun einen von der Natur inspirierten Gewebekleber, der Defekte im Muskelgewebe wieder perfekt zusammenfügen kann. Sie haben sich dazu die phänomenale Haftfähigkeit von Meeresmuscheln zunutze gemacht.
Mehr >>>>

 

 

Antibakterielle Cellulose – Ein Wundverband, der Bakterien abtötet
/documents/4201841/17074508/2+Image_CDC_on_unsplash_302px.jpg/29f25fb8-42de-4f05-89c0-a51f9bd7f458?t=1622112275110

Damit bakterielle Infektionen direkt in der Wunde bekämpft werden können, haben Empa-Forschende Membrane aus Cellulose entwickelt, die mit antimikrobiellen Eiweissbausteinen ausgestattet sind. Erste Ergebnisse zeigen: Die hautfreundlichen Membranen aus Pflanzenmaterial töten Bakterien äusserst effizient ab.
Mehr >>>>


 

Sepsis gezielt behandeln
/documents/4201841/17074508/3+Sepsis+ZF_302px.jpg/f4ddb529-b5dd-425f-a9be-cf97bc2e2369?t=1622112251803

Gerät eine Infektion mit Krankheitserregern ausser Kontrolle, droht eine Blutvergiftung. Jede dritte Sepsis endet für die Betroffenen tödlich. In einem Empa-Projekt entwickeln Empa-Forschende ein neues Verfahren, um eine Sepsis gezielt und erfolgreich zu behandeln – mit Hilfe von Magneten.
Mehr >>>>

 



Spendenkonto
PostFinance
IBAN CH15 0900 0000 1510 9735 8