Erfolgreiche Start-ups und Partner der Empa

Im Finale des «Swiss Technology Award»

28 oct. 2016 | MARTINA PETER

Zwei Start-ups der Empa und ein Partner im modularen Forschungs- und Innovationsgebäude NEST von Empa und Eawag stehen im Finale des diesjährigen «Swiss Technology Award», die wichtigste Auszeichnung für Innovation und Technologietransfer der Schweiz. Die Sieger werden am 24. November am «Swiss Innovation Forum» in Basel verkündet.

/documents/56164/867568/Auf-der-Zielgeraden/8a619301-c2ad-4696-9462-95033eb574ac?t=1477647992853
Quelle: istockPhoto.com

Aus 50 Bewerbungen hat eine hochkarätige Jury aus Expertinnen und Experten der Schweizer Industrie, Politik und Bildung neun Finalisten in den Kategorien «Start-ups», «Inventors» und «Innovation Leaders» ausgewählt. Im Finale des «Swiss Technoloy Award» stehen dieses Jahr neben sechs anderen Unternehmen auch Flisom, IRsweep und Mesh Mould. Während die beiden ersten in der Kategorie «Start-ups» nominiert sind, startet Mesh Mould in der Kategorie «Inventors».

Das Zürcher ETH-Spin-off Flisom transferiert die Forschungsergebnisse des weltweit führenden Empa-Labors für Dünnfilme und Photovoltaik in eine industrielle Fertigungstechnik. Das zukunftsweisende und ressourceneffiziente Rolle-zu-Rolle-Produktionsverfahren ermöglicht die Herstellung von leichten, dünnen und flexiblen Solarmodulen, die hervorragend in Gebäude integriert werden können.

Das Empa- und ETH Spin-off IRsweep verwendet optische Messtechniken der Empa und entwickelt ein Spektrometer, mit dem in Millisekunden komplexe biologische und chemische Vorgänge analysiert werden können. Das Messgerät wird beispielsweise für die Analyse von Krankheitsprozessen zum Einsatz kommen.

Hinter dem Projekt «Mesh Mould» stehen Forschende der ETH Zürich mit einer neu entwickelten Bautechnologie, die die beiden Funktionen Bewehrung und Formgebung in einem von Robotern gefertigten Stahlgitter vereint. 2017 wird die innovative Technologie als Teil der Unit des Nationalen Forschungsschwerpunkts «Digitale Fabrikation» in dem modularen Forschungs- und Innovationsgebäude NEST der Empa zum Einsatz kommen. Der Bauroboter wird vor Ort eine Wand bauen, die eine der strukturellen Hauptkomponenten der Gebäudeeinheit sein wird.

Wir wünschen «unseren» Finalisten am 24. November viel Erfolg!

Informationen
Mario Jenni
Geschäftsführer glatec
Tel. +41 58 765 40 25

Redaktion / Medienkontakt
Martina Peter
Kommunikation
Tel. +41 58 765 49 87

Swiss Technology Award 2016
Mehr über den Swiss Technology Award 2016 finden Sie hier.