Zum Inhalt wechseln

Mobile Messgeräte

Im Flug erwischt

07.07.2020 | CORNELIA ZOGG

Der Mensch ist zahlreichen belastenden Umwelteinflüssen ausgesetzt, und es ist ein internationales Anliegen, diese Emissionen möglichst exakt zu quantifizieren, um daraus Massnahmen zu ihrer Eindämmung einleiten zu können. Auch die Empa ist Teil dieser Bestrebungen und hat unter anderem eine mit modernsten Messgeräten ausgestatteten Drohne entwickelt, die Methan-lecks aufspüren kann. Ausserdem steht sie der europäischen Raumfahrtbehörde ESA bei der Entwicklung neuer Satelliten zur Seite, die CO2-Quellen aus dem All detektieren können.

/documents/56164/13147490/Stopperbild+EQ68+Drohne.jpg/70ccca03-334c-4615-b254-4cd31cf42452?t=1590754759237
Die leichte Drohne mit dem aufmontierten Quantenkaskaden-Laser kann mobil die Methanemissionen auf Öl- und Gasfeldern messen. Bild: Empa

Methan (CH4) ist einer der Hauptverursacher der globalen Erwärmung, dennoch ist der Beitrag der einzelnen Methanquellen noch immer nicht exakt bekannt. Eine solche Quantifizierung wäre allerdings dringend nötig, um Massnahmen zu ergreifen, mit denen die Klimaziele der Vereinten Nationen (UN) erreicht werden können. Im Rahmen des Horizon2020-Projektes MEMO2 («Methane goes Mobile, Measurements and Modelling») fokussieren sich 20 Forschungsgruppen aus sieben Ländern auf die Ermittlung der Methanquellen und die Quantifizierung von deren Emissionen mittels mobiler Analysegeräte – darunter auch die Empa.

Einen besonderen Fokus legten die MEMO2-Forschenden auf Rumänien. Mit seinen zahlreichen Öl- und Gasfeldern ist das Land eine der Hauptquellen der europäischen Methanemissionen. Methan tritt über die Bohrschächte dieser Felder an die Oberfläche und entweicht teilweise in die Atmosphäre. Bislang konnten sehr genaue Methanmessungen nur mit stationäre Messgeräte durchgeführt werden. Diese werden zwar manchmal in Fahrzeuge eingebaut, können dann aber nur genau entlang der Strasse eingesetzt werden – ein aufwändiges und unbefriedigendes Unterfangen.

Empa-Forschenden gelang es nun jedoch, ein präzises und leichtes Messgerät zu entwickeln, das auf eine Drohne montiert werden kann um die CH4-Konzentrationen zu messen und damit die Emissionen zu bestimmen. «Das neue Spektrometer ist ein Durchbruch in der Analytik von Spurengasen bezüglich Messgenauigkeit, Grösse und Gewicht», erklärt Lukas Emmenegger, Leiter der Empa-Abteilung «Luftfremdstoffe / Umwelttechnik». Um das Methan zu quantifizieren, nutzen Emmenegger und sein Team einen Quantenkaskaden-Laser (QCL). Mit Hilfe des auf der Drohne montierten Spektrometers kann die dreidimensionale Verteilung von Methan in der Umgebung einer Quelle bestimmt werden. Kombiniert man diese Daten mit Windmessungen, dann können die Forschenden daraus die Emission einer Quelle berechnen. Die Drohne hat zudem den Vorteil, dass sie Messungen an vom Boden aus schwer zugänglichen Orten erlaubt. So lassen sich mit der Drohne etwa grössere Quellen oder Teile von Ölfeldern überfliegen um daraus zu bestimmen, an welchen Orten Methan in welchen Mengen an die Oberfläche gelangt. Mit solchen detaillierten Messungen lassen sich künftig konkrete Massnahmen treffen und überprüfen, um die Methanemissionen weiter einzudämmen. Daran ist auch die Industrie interessiert, bestätigt Emmenegger. «Unsere neue Messtechnik hat schon zu zahlreichen Anfragen aus Industrie und Forschung geführt. Daraus ergeben sich viele spannende Projekte im Bereich der natürlichen und vom Menschen verursachten Methanquellen.»

Zehn auf einen Streich

Doch nicht nur Methan steht auf der Liste der Umweltschadstoffe. Dazu gehören auch Kohlendioxid (CO2), Ozon (O3) und Ammoniak (NH3). Instrumente, die diese Gase messen können, sind jedoch komplex, teuer und benötigen viel Energie, denn jedes Gas muss mit einer separaten Methode gemessen werden – zumindest bis jetzt. Die beiden ehemaligen Empa-Forschenden Morten Hundt und Oleg Aseev haben ein QCL-Spektrometer entwickelt, das zehn Umweltgase gleichzeitig detektieren kann. Vor kurzem gründeten sie damit das Empa-Spin-off «MIRO Analytical Technologies» und konnten bereits zahlreiche Erfolge feiern. Unter anderem erhielten sie Anfang 2020 im Rahmen des Accelerator-Programms des «European Innovation Council» 1.25 Millionen Euro an Fördergeld. Zudem sind sie seit Januar 2019 Teil des Business Inkubators der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA, denn ihr High-Tech-Sensor kann als wichtige Referenz – am Boden oder flugzeuggestützt – für die Beobachtung von Umweltgasen mittels Satelliten dienen.

/documents/56164/13147490/Grafik+EQ68+Drohne.jpg/db651b3d-319e-437c-b2c3-9405c92b0069?t=1590754758723
Satellitenbilder aus den Simulationen der Empa-Forschenden: Das Bild links zeigt die Messungen des CO2-Instruments, das Bild rechts des NO2-Instruments des Satelliten. Deutlich sind die Emissionen der Stadt Berlin sowie mehrere Kohlekraftwerke zu erkennen. Bild: Empa

Beobachtungen aus dem All

Die ESA setzt bei den Vorbereitungen für die CO2M-Satellitenmission («Copernicus Anthropogenic Carbon Dioxide Monitoring») ebenfalls auf die Expertise der Empa. Ab 2025 sollen die ersten CO2M-Satelliten in den Orbit geschickt werden, die mit Hilfe von spektroskopischen Messungen globale Karten der CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre erstellen. So lässt sich bestimmen, wo wieviel CO2 von Industrieanlagen, Städten und Ländern emittiert wird. «Wir konnten der ESA verschiedene Empfehlungen für die analytische Ausstattung der Satelliten geben», so Empa-Forscher Gerrit Kuhlmann. So muss der Satellit etwa in der Lage sein, die vom Mensch erzeugte CO2-Emission von den Signalen der Biosphäre – also dem natürlich vorkommenden CO2 – zu unterscheiden. Die Idee dahinter: Ein kombiniertes Messgerät, das CO2, aber auch zusätzlich Stickstoffdioxid (NO2) detektiert. «Bei der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas entsteht nämlich nicht nur CO2, sondern auch grosse Mengen an Stickoxiden, nicht jedoch bei der natürlichen ´Atmung´ der Biosphäre, die ausschliesslich CO2 produziert», so Kuhlmann. Ein zusätzliches NO2-Instrument sollte also in der Lage sein, anthropogene und bio-sphärische CO2-Signale voneinander zu trennen. Um diese Idee zu überprüfen, simulierten Kuhlmann und sein Team die Verteilung der CO2- und der NO2-Konzentrationen für das Jahr 2015. Die aufwändigen Simulationen wurden auf dem schnellstem Hochleistungsrechner Europas durchgeführt, dem «Piz Daint» am Schweizer Rechenzentrum CSCS in Lugano. Dabei konnten die Empa-Forscher zeigen, dass eine Kombination der Messungen von CO2und NO2 bessere und verlässlichere Resultate liefert, als wenn nur ein CO2-Messgerät auf dem Satelliten verbaut wäre. Die Empfehlung für den Einbau eines zusätzlichen NO2-Messinstruments wurde von der ESA bereits in die Planung der neuen Satelliten übernommen.

Informationen
Dr. Lukas Emmenegger
Luftfremdstoffe / Umwelttechnik
Tel. +41 58 765 46 99

Redaktion / Medienkontakt
Cornelia Zogg
Kommunikation
Tel. +41 58 765 45 99

Folgen Sie uns auf Social Media
            

Bilder
Bilder in hoher Auflösung finden Sie hier.
High-Tech-Bekleidung

Gesundheit zum Anziehen

Coole Kleidung für Spitzenleistungen kann weit mehr, als einfach nur gut aussehen: Dank einer Vielzahl von smarten Technologien analysiert High-Tech-Bekleidung heute Körperfunktionen oder optimiert aktiv das Mikroklima. Als Basis dieser neuen Textilien dienen «smarte» Fasern und biokompatible Verbundwerkstoffe, die als Sensoren, Medikamentenabgabesysteme oder Gewebeersatz auch in der Medizinforschung zu Innovationen beitragen. Mehr.

Schaltkreise auf allerlei Unterlagen

Der Transistor aus dem Drucker

Eine neue Revolution in der Herstellung von elektronischen Schaltkreisen bahnt sich an: Empa-Forscher arbeiten an Elektronik, die aus dem Drucker kommt. Das ermöglicht, die Schaltkreise auf allen möglichen Unterlagen herzustellen, etwa Papier oder Kunststofffolien – doch es gibt noch einige Hürden zu überwinden. Mehr.

Metall im 3D-Drucker

Frisch aus dem Ofen

Bei der Metallverarbeitung im 3D-Laserdrucker werden innerhalb von Millisekunden Temperaturen von mehr als 2500 Grad Celsius erreicht, bei denen manche Bestandteile aus den Legierungen verdampfen. Empa-Forscher erkannten in diesem Problem eine Chance – und nutzen nun den Effekt, um während des Druckprozesses neue Legierungen mit unterschiedlichen Eigenschaften zu erzeugen und diese mikrometer-genau in 3D-gedruckte metallische Werkstücke einzubetten. Mehr.

Quick Access

Das neuste EmpaQuarterly:
Fokus: Energie-Revolution