empa.ch
Die Empa im Profil
Departments and Labs
Empa-Akademie
Forschungsräume
Industrieportal
Services @ Empa
Work @ Empa
Ausbildung @ Empa
Mediacorner

YouTube
Twitter flickr
XING facebook Linkedin
AppStore
GooglePlay

Innovation Channel 2011

Sonnensimulator im Eigenbau: Ausgezeichnet von "Schweizer Jugend forscht"

Am Anfang stand eine Maturarbeit zum Thema Solarenergie. Herausgekommen ist ein Sonnensimulator, den Aargauer Maturandinnen gemeinsam mit Empa-Forschern entwickelt und gebaut haben. Er wurde mit einem Sonderpreis von «Schweizer Jugend forscht» gewürdigt und wird heute im Labor für Messungen der Quanteneffizienz an Solarzellen verwendet.


Made of gold: High-tech yarn «de luxe»

A nanometer-thin layer of pure gold lends ties and pocket handkerchiefs an authentic gold sheen. The yarn, which is coated using a high-tech plasma process developed by Empa, is soft, washing machine compatible and can be woven into any item of clothing.


Ein transparenter, schalldämpfender Vorhang

Empa-Forscher haben zusammen mit einer Textildesignerin und einer Seidenweberei leichte, lichtdurchlässige Vorhangstoffe entwickelt, die Schall hervorragend absorbieren. Eine Kombination, die in der modernen Innenarchitektur bis anhin fehlte.

  • Schweizer Fernsehen SRF1, 10 vor 10
    14. Juli 2011, 3 Min, 32 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 42 MB)

«Nano» in Produkten: mögliche Gefahren

Nanotechnologie ist allgegenwärtig. Doch der Erfolg birgt auch Risiken: Nanopartikel können in menschliche Zellen und Organe gelangen. Verlässliche Daten zu Langzeitfolgen fehlen. Forscher der Empa erforschen sowohl Chancen als auch Risiken von Nanomaterialien.


Hologramme im Abendkleid: Nanostrukturierte Regenbogenstoffe

In Zukunft werden Vorhänge, Sofas oder Teppiche nicht mehr gefärbt. Eine neuartige, an der Empa entwickelte Nanoprägung macht es vielmehr möglich, dass Innendekoration die Farbe je nach Lichteinfall ändert – ganz ohne Chemie.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    12. Mai 2011, 6 Min. 08 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 70 MB)

Erneuerbare Energien für eine nachhaltige Zukunft

Die Energieforschung im ETH-Bereich liefert die wissenschaftlichen Grundlagen, damit Gesellschaft, Politik und Wirtschaft Entscheidungen treffen können. Etwa, ob die Atomenergie in absehbarer Zeit durch andere Energiequellen ersetzt werden kann. Empa-Forscher arbeiten u.a. an neuen Solarzellen: Lichtempfindliche Nanomaterialien sollen die Produktion vereinfachen und damit Kosten senken.

  • Schweizer Fernsehen, «Tagesschau»
    27. April 2011, 1 Min. 46 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 21 MB)

Überwachung von Flugzeugfahrwerken: Piezo-Sensoren spüren Haarrisse auf

Bei einem Flugzeug können mikroskopisch kleine Risse zum Bruch des Fahrwerks führen. Daher sind aufwändige, regelmässige Inspektionen notwendig. Empa-Forscher arbeiten an einem speziellen Sensor, um Metallstrukturen permanent zu überwachen.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    7. April 2011, 6 Min. 39 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 81 MB)

Plastikfolie im Briefkasten: Umweltschädlich oder nicht?

Viele Zeitschriften sind in Plastikfolie eingepackt. Wer lesen will, muss sie erst mühsam aufreissen. Das sei unnötig und eine Belastung für die Umwelt, meinen viele Leser. Empa-Oekobilanzforscher sagen, welche Verpackung wirklich umweltschädlich ist.


Was ist dran an den beliebten «Power-Balance»-Armbändern?

Cristiano Ronaldo, Shaquille O’Neal, Rubens Barrichello: Sie alle tragen ein «Power Balance»-Armband, das seinem Träger angeblich zu innerer Balance verhilft, Energieblockaden löst und die Ausdauer erhöht. Die Empa nahm es unter die Lupe – und auseinander.


Der perfekte Rasen: Kunstfasern für König Fussball

Fussball-Kunstrasen ist robust, langlebig und allwettertauglich. Allerdings führen (zu) harte Fasern bei Stürzen zu Verbrennungen, weiche Fasern zu einem platten Rasen. Schweizer Forscher haben nun die Faser für den perfekten Kunstrasen entwickelt.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    10. Februar 2011, 5 Min. 48 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 67 MB)

Dioxin im Tierfutter: Dem Umweltgift auf der Spur

Dioxinverseuchte Lebensmittel sorgten in Deutschland für einen Skandal. Das Gift gelangte über Mischfette ins Tierfutter. Empa-Chemiker Markus Zennegg zeigt, wie sich Dioxin im Labor nachweisen lässt.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    20. Januar 2011, 3 Min. 30 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 70 MB)


Kontakt

Dr. Michael Hagmann
Leiter Kommunikation,
Tel. +41 58 765 45 92
empatv@empa.ch


Was ist eigentlich ein Podcast?


Hinweis auf externen Podcast

Anwendungen von und Probleme mit Nanomaterialien, Vortrag von Harald Krug vom 2. September 2011, am Netzwerktreffen Zentralschweiz, für die Stiftung Academia Engelberg, (53 Min. 36 Sek.)


 
zurück  Links  Artikel versenden  Druckansicht